Copyright 2013 by Markus Zimmer
                                                Wie alles begann von Gerhard Seitz April 1987: Man(n) hat sich einen AMIGA 500 für 1398.- DM zugelegt, als Monitor den Philips CM8833 - dieser kostete stolze 1098.-DM - und schon konnte man die WB starten. Ein Spiel auch noch besorgt, (Cruncher-Factory). Leider war´s das auch schon ... Denn Software gab es für den Superrechner hier nirgends zu finden. Aber da war doch was, im Findling! AMIGA Software "Fish" - PD-Software-Disketten Nr.01 bis 23, pro Disk 12.-DM; ein günstiges Angebot, das sofort besorgt werden muss. (Anmerkung dazu: eine DD-Disk bekam man für 8.- bis 10.-DM das Stück, der Begriff No-Name-Disk gab es für 3.5" Disketten damals noch nicht.) Als die Disketten sich eingefunden hatten, gab es weitere Probleme: die meisten Disketten waren leer, oder es sah mindestens so aus. Das Wort SHELL war noch nie gehört. Wer liest auch schon Anleitungen des Rechners, besonders, wenn diese in englisch sind, man aber keins versteht. So brauchte man Hilfe zu diesen Problemen. Wie aber sollte man es erledigen? Bei Befragungen im Bekanntenkreis, hatte jeder so seine Probleme damit. So beschloß ich, die "FISH"-Disketten mal näher unter die Lupe zu nehmen ... Nachdem das Handbuch mit Hilfe des Diktionärs mir etwas näher gekommen war, konnte ich die ersten “Fishe” starten. Sehr interessant, was man da alles so fand. Nach etwa 5-6 Monaten fand ich, dass man einige von den Files auf selbststartenden Disketten rausbringen sollte. Um Copyrights von C= wurde sich da nicht gekümmert, d.h. auf diesen ersten Disketten war auch ein komplette WB zu finden. Nachden einige davon eine Runde gedreht hatten (Name der Serie war TWILIGHT), kamen die ersten Hinweise zu Copyright und C= wegen der WB auf den Disketten. So war der erste Versuch schnell gestoppt, aber entmutigen lies ich mich  nicht. Beim Besuch eines Bekannten fiel mir die erste PD Diskette von AUGE4000 in die Hände: So könnte man es machen ... Also los, ein paar Überlegungen noch und die SAAR- und JOKKER-Serie war geboren. Auf der SAAR erschienen TOOLS / UTILITIES in startbarer Form; JOKKER war für Spiele und Demos vorgesehen. Aus dem Vorrat an FISH, FAUG, PANORAMA wurden die Utilities / Tools ausgesucht, die den Usern am meisten fehlten, welche dann auf den SAAR Disketten Nr.1-6 plaziert wurden. Durch Verteilen der Disketten, (dies ging in dieser Zeit nur über Cracker) gab es dafür die neusten FISH'e oder andere z.B. AUGE, TAIFUN, TORNADO. Diese waren in ähnlicher Form aufgemacht.
Bei falscher Darstellung mit F5 aktualisieren